ENTEGA AG

Vorstellung ENTEGA und Bezug auf ihre Rolle im Projekt ELISA

DSC_0171.JPG

Mitarbeiter im Projekt ELISA der ENTEGA AG

Die ENTEGA AG mit Sitz in Darmstadt, versorgt als kommunales Unternehmen die Wissenschaftsstadt Darmstadt, die Landeshauptstadt Mainz sowie den südlichen Teil (>2.000 km²) des Bundeslands Hessen mit Energie- und Infrastrukturleistungen. Mit ca. 2.000 Mitarbeitern ist sie eines der acht großen kommunalen Energiedienstleistungsunternehmen in Deutschland. Die Tochtergesellschaft ENTEGA Energie liefert pro Jahr rund 2,67 Terrawattstunden Ökostrom und 2,18 Terrawattstunden klimaneutrales Erdgas an seine Kunden. Damit ist das Unternehmen einer der größten Anbieter von klimaneutralen Energien. Die ENTEGA AG ist Wegbereiter einer atomstromfreien und CO2-neutralen Energieversorgung. Seine Nachhaltigkeitsstrategie folgt dem strategischen Dreiklang von CO2 vermeiden, verringern und kompensieren. Ein Schwerpunkt dabei sind die regenerativen Energien. Hier investierte die ENTEGA bis heute rund eine Milliarde Euro.

Mit ihren Tochtergesellschaften ist die ENTEGA AG in den Geschäftsfeldern Energieerzeugung, -handel, -vertrieb, -netze, öffentlich-rechtliche Betriebsführung und Shared Services aktiv. Das Unternehmen verfolgt eine konsequente Nachhaltigkeitsstrategie, für die es 2013 mit dem renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde. ENTEGA verkauft nicht nur Ökostrom, sondern investiert auch in den Umbau der Energieversorgung. Dabei verfolgt das Unternehmen das strategische Ziel, den Bedarf seiner Ökostromprivatkunden mit selbst erzeugtem Strom abzudecken, den das Unternehmen in eigenen Anlagen mit seinen Partnern erzeugt. Größte Einzelinvestition ist die Beteiligung am Windpark Global Tech I in der Nordsee.

Auf Basis seiner Unternehmensphilosophie engagiert sich die ENTEGA aktiv in zahlreichen Projekten für die Energieversorgung der Zukunft. Seit fast 10 Jahren sammelt die ENTEGA AG Erfahrungen in verschiedenen Forschungsprojekten. Unter anderem unterstützt sie die Forschungs- und Entwicklungsarbeit für intelligente Energieverteilungsaufgaben.

Die ENTEGA AG hat sehr viel Erfahrung im Bereich Forschungsprojekte für die Energieversorgung der Zukunft, speziell für Verteilungsnetze. Im Bereich Elektromobilität hat ENTEGA in der Vergangenheit umfangreiche Erfahrungen gesammelt, die sie in das Projekt ELISA einbringen kann. Im Projekt ELISA wird sich ENTEGA bei energietechnischen und regulatorischen Fragen einbringen und Hinweispapiere erstellen. Beim Aufbau eines modellhaften Abrechnungssystems wird die ENTEGA-Tochter COUNT & CARE als Mess- und Abrechnungsdienstleister ein abrechnungsspezifisches Hinweispapier erstellen.

Als Konsortialführer des Europäischen Forschungsprojekts Web2Energy hat die ENTEGA mehrere Kleinspeicher und Speichersimulatoren installiert, welche als Bausteine innerhalb eines virtuellen Kraftwerks erprobt wurden. In weiteren Forschungsprojekten hat ENTEGA eine Handelsplattform für Speicherdienstleistungen aufgebaut (SolVer) und die Integration der Elektromobilität als aktive Komponente im Verteilungsnetz getestet (Well2Wheel). Die Entwicklung von Nutzern als zentrale Akteure in Smart-Grids wurde im Projekt InnoSmart untersucht. Darüber hinaus fungierte die ENTEGA als Konsortialpartner für das Forschungsprojekt Flex4Energy, das sich mit einem Flexibilitätsmanager für die Energieversorgung der Zukunft beschäftigte. Im aktuell laufenden Projekt ESQUIRE wird erstmals die gemeinschaftliche Nutzung eines Quartierspeichers sowohl nach gesellschaftlichen als auch nach technischen Gesichtspunkten für die Netzbetreiber untersucht.